Ein Neujahrsgruß

Die Wahrheit über die Vorsätze

Mich erreichte diese tolle Grafik von Brechtje Hendriks die ich so genial fand, dass ich diese gerne mit Euch teilen wollte. Sie hat sich eingehend mit der „Wahrheit über die Top 10 der Neujahrsvorsätze“ beschäftigt 😉

www.brechtjehendriks.com

Und wie sieht es bei Dir aus?

Es ist doch jedes Jahr das gleiche, wenn man Freunde oder Bekannten trifft. Man wünscht sich eine gutes neues Jahr und die zweite Frage ist „und hast du Vorsätze?“

Hat man welche erzählt man stolz davon, denn man hat ja schon ein paar Tage durchgehalten. Hat man keine hört man oft „ach nö, die hält man doch sowieso nie ein“.  Es gibt ja viele Statistiken über dieses Thema und darüber wie schnell wir Vorsätze wieder drangeben.

Wenn Du wirklich Deine Vorsätze durchhalten möchtest braucht es eine Veränderung. Nur wie erreicht man das?

  • Eins nach dem anderen:
    • Nimm Dir lieber nur einen Vorsatz oder zwei kleine vor, nicht Zuviel auf einmal, denn sonst ist die Gefahr zu groß sich selber zu überfordern.
  • Aufschreiben:
    • Schreibe Deinen Vorsatz auf und hänge ihn an den Kühlschrank, den Badezimmerspiegel oder als Smartphone Hintergrundbild. So, dass Du mehrmals am Tag über Deinen Vorsatz „stolperst“. Gerne kannst Du auch Bilder nehmen, die Du mit deinem Vorsatz verbindest.
  • Formuliere Deinen Vorsatz richtig:
    • Beim Formulieren Deines Vorsatzes solltest Du folgende Punkte berücksichtigen:
      • Realistisch: Es muss für Dich machbar sein diesen Vorsatz in naher Zukunft zu erreichen. Setzt Dir lieber ein Zwischenziel.
      • Messbar: Woran kannst Du ablesen oder erkennen das Du den Vorsatz erreicht oder auf dem richtigen Weg dahin bist?
      • Auf Dich bezogen: Der Vorsatz sollte nur mit Deiner Person zu tun haben. Andere Personen kannst Du nicht ändern.
      • Terminiert: Setze Dir feste Termine. Bis zum Tag x möchte ich schon y umgesetzt haben
      • Attraktiv: Dein Vorsatz sollte für Dich attraktiv sein. Du solltest also Lust darauf haben ihn umzusetzen.
  • Binde Dein Umfeld mit ein:
    • Rede mit Deinem Partner über Deinen Vorsatz, denn nur, wenn er diesen auch kennt, kann er Dich unterstützen. Wenn er Deinen Vorsatz nicht kennt, können er ihn im ungünstigsten Fall sogar behindern.
  • Suche Dir Unterstützer:
    • Rede mit Freunden, Bekannten, Kollegen oder Familie über Deinen Vorsatz. Vielleicht sind hierunter Menschen die Dir näherstehen und auch einen ähnlichen Vorsatz haben? Dann könnt ihr Euch gegenseitig motivieren.
  • Belohnung:
    • Was ist Deine Belohnung, wenn Du den Vorsatz wirklich umgesetzt und verinnerlicht hast?
  • Nachhaltigkeit sichern:
    • Du hast Deinen Vorsatz umgesetzt? Das ist super. Aber eine Veränderung braucht seine Zeit. Gerade wenn es wieder stressig wird und man viel mit anderen Dingen beschäftigt ist, könnte es sein, dass man in alte Muster zurückfällt. Mach Dir jetzt einen Reminder, einen Eintrag in den Kalender alle paar Monate und schreibe Dir selber die Frage rein „Na, wie sieht es aus mit Deinem Vorsatz?“

Wenn Du bei diesen Punkten selber nicht weiterkommst, suche Dir einen systemischen Coach. Dieser hilft Dir dabei Deinen Vorsatz zu formulieren, Dir Erinnerungsanker zu geben und Dich bei der Umsetzung zu begleiten.

Stress? was tun?

Hier ein paar Tipps, was Du bei Stress tun kannst:

  1. Du fühlst dich total überfordert?
    • Zieh Dich an einen ruhigen Ort zurück (ohne Handy).  Vielleicht das Bad? oder das Schlafzimmer?
    • Atme dreimal tief ein und aus
    • Mach Dir bewusst, dass Du nicht alles auf einmal schaffen kannst. Was ist wichtig, was zuerst?  und dann? und dann?
    • Plane Dir kleine Pausen ein. Ein Kaffee und dann die nächste Aufgabe.
    • Kann jemand Dich unterstützen?
  2. Du fühlst eine innere Unruhe?
    • verlangsame Dein Tempo
    • Gehe langsam durch die Wohnung oder ein bisschen nach draußen
    • Atme laut ein und aus und konzentriere Dich auf deine Atmung
  3. Du fühlst den Ärger in Dir?
    • Stell Dir mal vor Du würdest Dich jetzt nicht mehr ärgern. Was würdest du  jetzt machen?
    • Stell Dir diese Situation so gut wie möglich vor.
  4. Dein Körper ist total angespannt?
    • Zieh Dich an einen ruhigen Ort zurück (ohne Handy).  Vielleicht das Bad? oder das Schlafzimmer?
    • Schüttle die Anspannung ab, in dem Du Deine Arme und Beine ausschüttelst.
    • Lass deine Schulter kreisen und den Kopf.
    • Danach atme dreimal tief ein und aus
  5. Du brauchst dringend eine Pause?
    • Zieh Dich an einen ruhigen Ort zurück (ohne Handy).  Vielleicht das Bad? oder das Schlafzimmer?
    • Setze Dich ganz locker hin, so wie du Dich wohlfühlst
    • Atme dreimal tief ein und aus
    • Denke jetzt ein einen Ort oder einen Moment wo Du warst, an dem es ganz ruhig war.
    • Wo war das?
    • Wie hat es da gerochen?
    • Wie hast Du Dich da gefühlt?